Massnahmearten

Die Anordnung einer neuen Führerprüfung

Bestehen im Zusammenhang mit einem Administrativmassnahmeverfahren resp. bei einem langen Fahrunterbruch Bedenken bezüglich

  • der Kenntnis der Verkehrsregeln, 
  • der Fähigkeit, die Verkehrsregeln in der Praxis anzuwenden, 
  • dem fahrtechnischen Können,

ordnet die Behörde eine neue theoretische oder praktische Führerprüfung (inkl. Verkehrskundeunterricht) oder beides an.

Ein Kurs über lebensrettende Sofortmassnahmen muss nur wieder besucht werden, wenn er länger als sechs Jahre zurückliegt.

Wird die neue Führerprüfung im Zusammenhang mit einem Führerausweisentzug verfügt, kann sie in der Regel frühestens einen Monat nach Ablauf des Entzuges abgelegt werden; die Behörde gibt der betroffenen Person einen Lernfahrausweis ab.

In der Praxis wird eine neue Führerprüfung angeordnet, wenn die Entzugsdauer oder die Dauer einer befristeten Hinterlegung des Führerausweises drei Jahre oder länger gedauert hat. Der Entscheid richtet sich insbesondere nach der Dauer der Fahrpraxis vor dem Unterbruch.