Massnahmearten

Verwarnung

Die Verwarnung ist die gesetzlich vorgesehene Sanktion für leichte Widerhandlungen gegen die Strassenverkehrsvorschriften. Das können sein:

  • Verkehrsregelverletzungen mit nur geringer Gefährdung für die Sicherheit anderer und auch nur geringem Verschulden der verursachenden Person
  • Fahren in angetrunkenem Zustand mit einer nicht qualifizierten Blutalkoholkonzentration (0.5 Promille bis 0.79 Promille).
  • Verstoss gegen das für die in Art. 31 Abs. 2bis SVG genannten Personengruppen geltende Verbot, unter Alkoholeinfluss zu fahren.

In diesen Fällen wird die fehlbare Person verwarnt, wenn in den vorangegangenen zwei Jahren der Ausweis nicht entzogen war und keine andere Administrativmassnahme verfügt wurde. Ansonsten muss auch nach einer leichten Widerhandlung der Führerausweis für mindestens einen Monat entzogen werden.

Mehr zum Thema