Selbstabnahmen (SA)

Hinweise für SA-Betriebe

Änderung der Selbstabnahmebewilligung

Zusätzliche Vertretung
Wenn ein Betrieb eine zusätzliche Vertretung übernimmt und an diesen Fahrzeugen ebenfalls Selbstabnahmen durchführen will, so benötigen wir vom Inhaber der Typengenehmigung eine Bestätigung, das der Betrieb die Typengenehmigung verwenden darf und laufend die neuen bzw. aktualisierten Versionen erhält. Kontaktmöglichkeiten siehe rechts oben.

Neuer Mitarbeiter
Wenn Sie einen neuen Mitarbeiter einstellen und dieser im vorigen Betrieb ebenfalls Selbstabnahmen durchgeführt hat, wird eine Bewilligung für den neuen Betrieb ausgestellt. Hierfür benötigen wir lediglich einen Nachweis, woraus ersichtlich ist, dass die Person selbstabnahmeberechtigt ist (Bewilligung des alten Betriebes, Kursbestätigung). Kontaktmöglichkeiten siehe rechts oben.

Der neue Mitarbeiter muss den Selbstabnahmekurs besuchen wenn,

  • er noch keinen Selbstabnahmekurs besucht hat
  • die letzte Selbstabnahme schon länger als ein Jahr zurückliegt

Andere Änderung
Andere Änderungen (Adressänderungen, anderer oder zusätzlicher Stempel, Wegfall von Vertretungen, etc.) können Sie ebenfalls mittels der rechts aufgeführten Kontaktmöglichkeiten melden.

Anhängerkupplung / Anhängelast

Bei neuen und gebrauchte Personen- und Lieferwagen bis 3500 kg Gesamtgewicht kann die Prüfung der Anhängerkupplung durch den für Selbstabnahme berechtigten Garagenbetrieb ausgeführt werden. Andere Fahrzeugarten (Kleinbusse, Motorräder, usw.) und Fahrzeuge mit einer durchgehenden Anhängerbremse (z.B. Druckluft) sind wie bis anhin im Strassenverkehrsamt vorzuführen.

Beachten Sie bitte die Anleitung bzw. das Meldeformular (Bestätigung) für das StVA.

Technische Änderung

Eine technische Änderung darf erst nach der Selbstabnahme durchgeführt werden. Dass heisst, Sie kontrollieren das Fahrzeug im Originalzustand gemäss den Selbstabnahmevorschriften. Danach können Sie die technische Änderung vornehmen, welche Sie beim Strassenverkehrsamt zur Prüfung anmelden müssen.

Notwendige Codes (Feld 13) / Überprüfung:

Ist einer oder mehrere der nachfolgenden Codes im Feld 13 des Formulars 13.20A eingetragen, muss dieses kontrolliert werden, bevor das Fahrzeug eingelöst werden kann. Dies kann bei folgenden Stellen erledigt werden:

Albisgütli: Technische Auskunft (Schalter 24 im 1. UG)
Winterthur: Hallenchef (Büro 65)
Regensdorf: Hallenchef (Büro Leiter Technik)
Hinwil: Hallenchef (Büro Leiter Technik)

Muss von unseren Mitarbeitern eine Korrektur vorgenommen werden, wird eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 30.-- erhoben.

Ziffer 118: Geschwindigkeit max........... km/h. Höchstgeschwindigkeitszeichen erforderlich.
Erläuterung: Bei Fahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 80 km/h ist ein Höchstgeschwindigkeitszeichen erforderlich. Die Höchstgeschwindigkeitszeichen sind lediglich in Unterteilungen von 5 km/h anzufertigen resp. erhältlich, wobei für die Kennzeichnung auf 5 km/h aufzurunden ist.
Beispiel: Effektive Höchstgeschwindigkeit = 31 km/h / erforderliches Höchstgeschwindigkeitszeichen = 35 km/h. -> Eintrag von Code 118 ins Feld 13

Die erforderliche Mindestgeschwindigkeit von Motorfahrzeugen auf Autobahnen und Autostrassen beträgt 80 km/h (VRV Art. 35). Um Missverständnisse zu vermeiden, sind für Höchstgeschwindigkeiten zwischen 76 und 79 km/h Höchstgeschwindigkeitszeichen mit der Angabe "75" zu verwenden.
-> Eintrag von Code 118 + 184 ins Feld 13

Bei Kleinmotorrädern und Leichtmotorfahrzeugen sind diese Einträge nicht erforderlich, da die limitierte Höchstgeschwindigkeit durch das gelbe Kontrollschild ersichtlich ist.

Ziffer 184: Höchstgeschwindigkeit gemäss Hersteller: ........ km/h
Erläuterung: Siehe Ziffer 118

Ziffer 128: Zusätzliche Sitzeinrichtungen genehmigt für .... Personen auf der Ladebrücke oder im Laderaum zum nicht gewerbsmässigen Personentransport.
Erläuterung: Erforderlich bei Motorwagen zum Sachentransport die mit zusätzlichen Sitzeinrichtungen (gemäss Art. 61 Abs. 2 VRV) ausgerüstet sind.

Ziffer 174: Der lösbare Kupplungsteil ist für Fahrten ohne Anhänger zu entfernen.
Erläuterung: Erforderlich, wenn die Lesbarkeit des Kontrollschildes beeinträchtigt ist oder der Überhang des vorstehenden Kupplungsteils eine nicht leicht erkennbare Gefahr darstellt. Kann nur angewendet werden, wenn der Kupplungsteil ohne Werkzeug gelöst werden kann.

Ziffer 234: Anhängelast ungebremst ..... kg / Stützlast: .....kg
Erläuterung: Erforderlich bei Fahrzeugen mit Anhängerkupplung. Eintrag der ungebremsten Anhängelast und der Stützlast

Ziffer 243: Zulässige Achslast unter Einhaltung des Gesamtgewichtes; 1. Achse ..... kg / 2. Achse ..... kg
Erläuterung: Erforderlich für alle Sachentransport-motorwagen (Lieferwagen), Sattelschlepper, Gesellschaftswagen, Wohnmotorwagen und Kleinbusse.

Fahrzeuge mit Gasbehältern und Gasinstallationen

Es gibt Fahrzeuge, welche bereits ab Werk mit Gasbehältern und/oder -installationen ausgerüstet sind (z.B. Volvo Bi-Fuel TG 1VA165 oder Wohnmobile). Sofern diese Fahrzeuge vollumfänglich der Typengenehmigung entsprechen kann auch bei diesen Fahrzeugen eine Selbstabnahme durchgeführt werden.
Fahrzeuge, die nach- oder umgerüstet wurden sind beim Strassenverkehrsamt vorzuführen.

Bei einer Selbstabnahme sind folgende Codes im Feld Nr. 13 einzutragen (je nachdem was zutrifft) sowie die oben erwähnte Überprüfung vorzunehmen:

Ziffer 329: Bescheinigung und allenfalls vorhandene Prüfberichte für Gasbehälter müssen mitgeführt werden.
Erläuterung: Der Eintrag muss bei allen Fahrzeugen mit Gasinstallationen und fest auf- oder eingebauten Gasbehältern vorgenommen werden.Ausgenommen sind Fahrzeuge mit nach den ECE-Reg. Nr. 67 bzw. 115 genehmigten Behältern und Installationen zum Fahrzeugantrieb (siehe Ziff. 330, 331 bzw. 332 dieser RL).

Ziffer 330: Gasbehälter (ECE-R 67) Hersteller oder Herstellernummer; Typenkennzeichnung; Seriennummer des Behälters; Nachprüfung alle 10 Jahre erforderlich; Nächste Prüfung bis:
Erläuterung: Der Eintrag ist bei Fahrzeugen mit Gasbehältern und Gasinstallationen zum Fahrzeugantrieb vorzunehmen, die nach dem ECE-Reg. Nr. 67 bzw. Nr. 115 genehmigt sind. Verfügt das Fahrzeug über mehrere Gasbehälter, so ist ein entsprechender Eintrag für jeden Behälter vorzunehmen.

Ziffer 331: Gasbehälter (ECE-R 110)Hersteller oder Herstellernummer; Typenkennzeichnung; Seriennummer des Behälters; Zylindertyp (z.B. CNG-2); Nachprüfung alle 48 Monate erforderlich; Nächste Prüfung bis; Verwendung höchstens bis:
Erläuterung: Der Eintrag ist bei Fahrzeugen mit Gasbehältern und Gasinstallationen zum Fahrzeugantrieb vorzunehmen, die nach dem ECE-Reg. Nr. 110 bzw. 115 genehmigt sind. Verfügt das Fahrzeug über mehrere Gasbehälter, so ist ein entsprechender Eintrag für jeden Behälter vorzunehmen.Liegt ein "Wartungsdokument Erdgasanlage" mit allen erforderlichen Angaben vor, ist die Ziffer 332 einzutragen.

Ziffer 332: "Wartungsdokument Erdgasanlage" muss im Fahrzeug mitgeführt werden.
Erläuterung: Der Eintrag ist bei Fahrzeugen mit Gasbehältern und Gasinstallationen zum Fahrzeugantrieb vorzunehmen, die nach dem ECE-Reg. Nr. 110 bzw. 115 genehmigt sind, wenn die verlangten Angaben gemäss Ziffer 331 im "Wartungsdokument Erdgasanlage" aufgeführt sind.